Gasaufsuchung Prezelle: Grüne begrüßen Ende

Die Grünen im Landkreis Lüchow-Dannenberg begrüßen das Ende der Erdgas-Suche durch die Firma Geo Exploration Technologies GmbH als Segen für Wasser-, Boden- und Klimaschutz. Am Mittwoch hatte das niedersächsische Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) bekannt gegeben, dass die die GET GmbH ihre Erlaubnisse zur Aufsuchung von Kohlenwasserstoffen wie Gas in den Gebieten  „Prezelle”  und „Weste” (Landkreis Uelzen) vorzeitig an das  Land Niedersachsen zurück gegeben hat. Grund sei laut GET die fehlende gesellschaftlichen Akzeptanz gewesen. Kreissprecher Michael Schemionek aus dem Lemgow lobt das örtliche Engagement: „Auf die kritische Bürgerschaft in Lüchow-Dannenberg war wieder einmal Verlass. Der Sachverstand hat auch die kommunalen Gremien weitergebracht und Druck aufgebaut.“ Dem schließt sich die Landtagsabgeordnete Miriam Staudte an: „Es ist ein Glücksfall, dass Menschen wie Bernd Ebeling so beharrlich und engagiert aufgeklärt haben.“ Staudte verweist auf die Gefahren der Gasförderung: „Man hätte hier mit der wassergefährdenden Fracking-Fördertechnik rechnen müssen, bei der Chemikalien in den Erdboden gepresst werden, um das letzte Quäntchen Gas fördern zu können. Das Ende der Erdgassuche bedeutet, dass wir uns hier in Zukunft nicht mit Fragen plagen müssen, woher das Quecksilber im Grundwasser kommt.“ Auch Julia Verlinden, energiepolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag freut sich über die Entwicklung:  „Die fossilen Energien haben keine Zukunft mehr. Wir müssen aus Klimaschutzgründen schnellstmöglich zu 100% erneuerbaren Energien kommen. Schon heute sind die Erneuerbaren günstiger als Neubau fossilen Kraftwerke.“

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

*

Verwandte Artikel